Tagebuch Ylp-Oschla 2016

In jedem Pfadilager wird Tagebuch geschrieben – und meist verschwinden diese Aufzeichnungen nach dem Lager auf wundersame Weise. Manchmal passiert es, dass das Tagebuch aber auf genau so wundersame Weise wieder auftaucht! So gelangte auch das (nicht ganz vollständige) Tagebuch des Osterlagers (Oschla) der Piostufe 2016 zurück in unsere Hände und ist nun hier nachzulesen:

Samstag, 19. März

Nacheme luute, müede Aaträtte sin mir uf s Gleis 10 gloffe.

Nachere lange Fahrt sin mir z’Verona aako. Mir hän unseri Rucksäck abgstellt und hän e kliini Stadttour gmacht. Denoch sin mir (mit Gepäck!) zum Pfadiheim gfahre und sin dört sehr fründlich empfange worde:)! Mir hän s uns gmüetlich gmacht und sin uf e Spiilplatz, wo mir sehr sehr viel Spass gha hän!

Nach em super guete z’Nacht und de Ämtli hän mir uns Bett parat gmacht, aber vorhär zerscht no unsere Lagerpakt besproche. Am 9ni sin alli liislig im Bett gläge und mir hän ganzi 10 Stund gschlofe!

Sonntag, 20. März

Hüt am Morge hän mir z’Morge gässe und die andere Pfadis troffe. Es het niemerds mit uns gredet, also hän mir Ninja gspiilt. Mir hän alli unseri Ämtli erledigt und freue uns uf e tolle Daag!

Mir sin go iikaufe und sin uf d’Idee ko unseri Hoor z’töne, für das hän mir e Hennatönig kauft. Nachdem alli s usgwäsche hän, hän mir leider müesse feststelle, dass es nid funktioniert. Spöter hän mir uns denn uf e Weg in d’Stadt gmacht. Mir hän uns nomol mit dr Romeo & Julia Gschicht befasst, per Zuefall hän mir dr Shakespeare troffe und hän ihm gseit, dass s’End e klii zu truurig isch, ob er s vilicht nid ändere ka?!… Nach paar lustige Spiil het er gfunde, er stoht nid so uf Happy Ends. Mir sin go e Glace ässe und, wills hüt am Morge nid klappt het mit Hoor töne, sin mir no in e paar Läde go luege, ob s öppis het. Leider aber nid. Mir sin heime und hän e guets z’Nacht gha.

Nach de Ämtli hän mir no ‚Ich ha no nie’ gspiilt.

Montag, 21. März

Mir sin ufgstande und hän z’Morge gässe. Denoch hän mir d’Ämtli gmacht und hän unseri Sache für d’Tageswanderig packt. Denn sin mir uf e Bus und sin an Gardasee gfahre. Dört sin mir amene Märt vrbii gloffe und no 1 Stund witter gwanderet.

Am See hän mir denn z’Mittag gässe und Twister gspiilt. Bim Twister spiile sin asiatischi Touriste an See ko und hän gmeint, sie müen dr See vrschmutze indem sie Abfall iine schiesse zum d Schwän z’föttele. Dr David isch em Abfall mit allne Kleider ah hindedri gsprunge. Nochher sin mir wieder zur Busstation gwanderet. Bi dr Busstation hän mir bimene Coiffeur wäge Hoortönige welle luege und festgstellt, dass in Italie d’Coiffeur am Mäntig zue hän.

Mir sin no go ihkaufe und uf e Spielplatz und hän denn z’Nacht gässe.

Dienstag, 22. März

Mir sin ufgstande und hän s’Huus in Verona putzt. Denn simmer uf e Zug und hän z’Morge gässe. Schlussändlich simmer nachere kurze Fahrt uf em Campingplatz aako. Mir hän alli Zält ufgstellt und uns iigrichtet. Denn hämmer uns uf e Wäg gmacht zum go Velos miete. Debii hämmer ‚e Huet, e Stock, e Superminirock’ gsunge, aber plötzlich het sich d’Volitiva dr Fuess vertrampt. Zum Glück het sie e kleini Notfallapothek debii gha. Aber mit Velo fahre isch nümm viel gsi und so hämmer ohni sie müesse fahre. Nachere kurze Erkundigstour durch die viele Strössli hämmer imene kleine Park e paar Rundene BottleFight gspielt und sin wieder zrugg zum Campingplatz. Nacheme feine z’Nacht hämmer no e Anispi gmacht und sin go schlofe.

Mittwoch, 23. März

Am Morge sin mir alli vrfrohre ufgstande und hän z’Morge gässe, alli hän d’Ämtli erledigt und mir sin uf e Bus für nach Venedig z’goh. In Venedig sin mir alli Sehenswürdigeite go aaluege. Uf em Weg sin mir anere Bäckerei vrbii ko und jede, wo het welle, het sich öbbis kauft. Zuefälligerwiis sin mir amene Lade vrbii ko, wo’s Hoortönige gha het (in rot!). Zrugg uf em Platz hän mir unseri Hoor wiedermol tönt, leider hän mir (usser dr Tanrek und d’Mungga) nur e roti Kopfhut gha… Mir hän z’Nacht gässe und sin go schlofe.

Donnerstag, 24. März

Am Morge sin mir ufgstande und hän z’Morge gässe. Drnoch hän mir e Stress mit Packe gha. Mir hän s uf e Bus gschafft und nüd vrgässe. An dr Endsation hän mir uf e Zügli müesse, hän aber d’Station zerscht nid gfunde. Nachdem mir im Kreis gloffe sin, hän mir’s gfunde, aber es isch scho abgfahre, mir hän alli Angst gha, dass dr Bus nach Villach scho abgfahre isch. Zum Glück het er gwartet und mir sin nach Villach gfahre. In Villach aako, hän mir paar Stunde Ufenthalt gha. Mir sin uf e Zug und hän zerscht um unseri Plätz müesse kämpfe!

In Ljubljana aako sin mir ca. 30min bis zum Hotel gloffe… Wo mir im Hostel aako sin, hän mir uns alli uf s Bett gfreut! Mir sin go schlofe.

Freitag, 25. März

Am Morge sin mir ufgstande und hän z’Morge gässe. Nach de Ämtli hän mir uns uf e Wäg gmacht an Fischerplatz für d’Bootsfahrt mit englischer Führig! Dr Führer het e meega tolle Akzent ghaa.:) Nach dr Bootsfahrt hän mir uns e Plätzli gsuecht für zum z’Mittag ässe. Nach em z’Mittag sin mir in ‚DM’ und d’Volitiva, dr El Topo und d’Limisu hän nomol e Tönig kauft (violett). Nachdem mir alles kauft hän, sin mir uf e Bus und d’Gruppe ‚iikaufe’ isch go iikaufe. Nachdem alli wieder im Hostel gsi sin, hän mir drei d’Hoor gmacht, endlich hets funktioniert!! Mir hän ‚Wer im Raum’ gspiilt und z’Nacht gässe. Alli sin go schlofe.

Samstag, 26. März

Mir sin ufgstande und hän z’Morge gässe und Ämtli gmacht. Denoch sin mir in Tivoli Park und hän dört Spieli gspielt, sin umespaziert und häns gmüetlich gha. Zobe hämmer denn e Leiterblock gmacht.

Sonntag, 27. März

Hüt sin mir nachem Ufstoh in d Stadt go Sehenswürdigkeite aluege. Am Nomitag hän mr biz Freizit gha, und zobe sin mir (dräggig und mit allem Gepäck) in e schiggs Restaurant go Znacht ässe! Denn sin mir no biz im Zentrum vo Ljubljana gsässe, hän Strossemusiker zueglost und allgemein die mega schöni Atmosphäre an däm letschte Obe gnosse.

Zobe am 9i simmer denn ufe Zug wo uns über d Nacht zrugg nach Basel bringt.

Montag, 28. März

Am Morge am 11i sin mir müed in Basel akoh und s Oschla isch offiziell fertig. Schön ischs gsi!

By |2018-05-23T19:27:45+00:00Mittwoch, 23. Mai 2018|Aktuelles, Berichte/Fotos|0 Kommentare

About the Author:

Hinterlassen Sie einen Kommentar