Piostufe2018-01-28T18:15:52+00:00

ylp_logoDie Pios im Alter von 15 bis 17 Jahren treffen sich rund einmal die Woche, genaue Tage und Zeiten werden durch die Equipenmitglieder selbst festgelegt. Nicht nur darin unterscheidet sich die Piostufe von den anderen drei Stufen: Die bereits etwas älteren Leiter haben meist schon in anderen Stufen Leitungserfahrung gesammelt. In der Piostufe rücken sie immer mehr in den Hintergrund und sind mehr Betreuer als Leiter. Sie geben den Jugendlichen einen Rahmen, innerhalb welchem sie ihre Aktivitäten selbst planen und gestalten. So können die Pios eigene Ideen verwirklichen und langsam lernen, Verantwortung zu übernehmen. Zusammen mit Gleichaltrigen unternehmen sie aussergewöhnliche Dinge und gehen über eigene Grenzen hinaus.

Das Planen der Aktivitäten geschieht jeweils am Piohogg, einem Treffen unter der Woche abends oder am Samstag. Wie in den anderen Stufen gibt es auch bei den Pios Lager, welche sich aber in Art, Dauer und Lagerort meist von den „gewöhnlichen“ Pfadilagern unterscheiden. So hat es beispielsweise bereits ein zweiwöchiges Velolager im Graubünden, eine zehntätige Interrailsreise durch Dänemark und Schweden oder ein Osterlager in Italien und Slowenien gegeben.

RIBE-Werbeübung 12.03.16 - 4 von 222Die Pioequipe Ylp verdankt ihren Namen – der im ersten Moment sonderbar klingt – dem altbaseldeutschen Wort für Elefant. Seit 2015 suchen sich die Pios ausserdem einen Generationsnamen aus, um das Gruppengefühl ihres Jahrgangs zu stärken. Die aktuelle Pio-Generation nennt sich „104Schnitzel“. Die Pios tragen ausserdem, im Gegensatz zu den restlichen RamsteinerInnen, eine schwarze Krawatte mit grünem Rand.

Was an keiner Aktivität fehlen darf, ist der Pioruf:

makado zelumbades
anuko oniwes
maka zelum pio los
mir sin famos
(leiter) telemark!
104Schnitzel! (bzw. generationsname)

Hast du ungefähr Jahrgang 2002 und möchtest gerne einmal bei den Pios vorbeischauen? Dann melde dich gleich via Kontaktformular! Die Equipe freut sich jederzeit über neue Jugendliche.