Pfinsgtlager 2013

Als wir uns am Samstag trafen kam Michel. Er sagte uns, wir sollen mit ihm nach Lönneberga kommen und ihm eine neue Idee für einen Streich geben. Wir gingen zum Zug und waren auf dem Weg nach Lönneberga, doch da kam Pippi Langstrumpf welche den Zug zur Villa Kunterbund umgeleitet hat. Als wir dann auf dem Lagerplatz angekommen sind kam dann wieder Michel und fing mit Pippi an zu streiten, wer der bessere ‚Lussbueb‘ beziehungsweise das bessere ‚Luusmeitli‘ sei.

Also entschieden wir später ein Turnier zu machen. Doch zuerst bauten die Pfadis unser Lager auf und die Wölflis suchten gemeinsam mit Pippi den verschwundenen Herr Nilson. Als wir uns wieder trafen starteten wir das Turnier. Es gab eine Pippi-Gruppe sowie eine Michel-Gruppe. Nach den verschiedenen Spielen stand der Sieger fest: Pippi Langstrumpf hat gewonnen. Während dem Turnier bekamen die einzelnen Gruppen verschiedene Teile von einer Geschichte. Diese Teile setzten wir zusammen. In dieser Geschichte stand, dass es bald nichts mehr Witziges gäbe und der Ernst die Welt beherrschen würde. Wir gingen zurück auf den Platz und assen Nachtessen. Wir wollten die Geschichte ändern, also bauten wir eine Zeitmaschine. Wir gingen dann noch in den Wald und machten  Regeln für Lager ab und sangen dann noch ein paar Lieder.

Am Sonntagmorgen wurden wir von Mittelalterlichen Menschen geweckt. Nach dem wir uns kulinarisch gestärkt hatten kamen sie noch einmal und wollten unterhalten werden. Also machten wir wieder ein Turnier. Danach merken wir dass wir ja in der falschen Zeit sind, also reisten wir wieder ein wenig in der Zeit herum. Doch als wir auf dem Lagerplatz ankamen merken wir, dass wir weit in der Zukunft gelandet sind. Bevor wir irgendetwas unternahmen assen wir noch Mittagessen. Danach kam ein Roboter, welcher Schlagrahm machen konnte. Er bat uns mit ihm ein wenig Sport zu machen, da er eingerostet sei. Zum Dank druckte er uns zwei Karten aus. Wir teilten die Karten auf (die Wölfli bekamen eine und die Pfadis eine). In den Gruppen gingen wir zum markierten Punkt. Dort fanden wir beide einen Witz. Um den Ernst zu besiegen machten wir ein Geländespiel um lustig zu werden. Nach dem Abendessen kam Pippi und Michel welche uns rieten, uns ein wenig zu entspannen bevor wir gegen den Ernst kämpfen.  Nach dem freien Postenlauf liefen wir los. Wir fanden Ernst mit ein paar Freunden von ihm. Wir besiegten sie! Wir gingen zurück und gingen zufrieden schlafen. Doch mitten in der Nacht kam Pippi und Michel die Pfadis wecken weil sie das Gefühl hatten dass der Ernst zurück sei. Also gingen wir noch einmal gegen in kämpfen und besiegten ihn endgültig.

Am Montag kam Astrid Lindgren und war wütend dass wir einfach so ihre Geschichte umgeschrieben hatten. Wir meinten, wenn sie die Geschichte nicht umschreibe gingen wir nicht weg. Dies passte ihr nicht und schrieb mit den Wölfli die Geschichte um. Die Pfadis bauten in der Zeit das Lager ab. Danach gingen wir glücklich und zufrieden zurück nach Basel.

(Original PfiLa-Tagebuch)

By |2013-05-22T13:09:00+00:00Mittwoch, 22. Mai 2013|Berichte/Fotos|0 Kommentare

About the Author:

Hinterlassen Sie einen Kommentar